Lüftungsanlagen fördern lassen.
Mit welchen Förderprogrammen
unterstützt Sie der Staat?

Jetzt Lüftungskonzept anfordern!

Förderung von Lüftungsanlagen

Mit Förderprogrammen unterstützt der Staat den Einbau oder die Umrüstung von Lüftungen. Das Stichwort heißt: Kontrollierte Wohnraumlüftung.

Erfahren Sie, welche Voraussetzungen bei der staatlichen Förderung für Lüftungsanlagen erfüllt sein müssen, mit welchen staatlichen Fördermitteln Sie rechnen können und was Sie sonst beachten müssen.

Das gute Gefühl der Unterstützung - die KfW-Förderung für Lüftungsanlagen

Das gute Gefühl der Unterstützung – die KfW-Förderung für Lüftungsanlagen
Bild: PeopleImages/getty

Förderung von Lüftungsanlagen: Mehr Energieeffizienz

Bei der Vergabe der Förderung für Lüftungsanlagen unterscheidet der Staat zunächst einmal zwischen Neubau und Sanierung. Art und Umfang der Fördermittel hängen also von der Baumaßnahme ab.

Das primäre Ziel lautet: Mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich.

Weiterhin entscheidend ist das Verhältnis zum Objekt und seine Größe. Ein Investitionszuschuss steht zum Beispiel nur Eigentümern oder Käufern von Ein- bzw. Zweifamilienhäusern oder Eigentümergemeinschaften aus Privatpersonen zur Verfügung.

Alle Träger von Investitionen an neu errichteten, selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen können zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse erhalten. Die Prüfung der Anträge und Vergabe der Fördermittel läuft über die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Förderung von Lüftungsanlagen: Welche Anlagen sind förderfähig?

Förderung gibt es grundsätzlich sowohl für zentrale
als auch für dezentrale Lüftungsanlagen.

Um Fördermittel zu erhalten, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Voraussetzung für die Förderung einer zentralen Abluftanlage ist beispielsweise, dass diese automatisch entweder auf Konzentrationen von Feuchtigkeit, Kohlendioxid oder Mischgasen reagiert.

Förderfähig sind weiterhin zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung und Kompaktgeräte auf Wärmepumpenbasis mit einem Wärmebereitstellungsgrad von mindestens 75 bzw. 80 Prozent.

Welche Voraussetzungen gelten für Gebäude & Technik?

Bei der Vergabe der Gelder oder Kredite spielt die Bausubstanz eine ebenso wichtige Rolle wie die eingesetzte Technik. Auf den Punkt gebracht: Die Häuser müssen dicht sein, damit die Lüftungstechnik effizient funktioniert.

So fordert die KfW zunächst eine Luftdichtheitsmessung und damit einen Nachweis, dass sich die Luftdurchlässigkeit des Gebäudes im Rahmen der Grenzwerte bewegt. Übrigens ist die Luftdichtheitsmessung Teil der Förderung und muss nicht separat gezahlt werden.

Bei dem KfW Programm 153 Energieeffizient Bauen sind für den energetischen Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus zusätzlich besondere Anforderungen definiert. Zum Beispiel muss eine Lüftungsanlage die planmäßigen Luftvolumenströme zur Erreichung der Nennlüftung eines Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 einhalten können.

Die nächsten Prüfkriterien sind Qualität und Effizienz der eingesetzten Lüftungstechnik, genauer gesagt, die Effizienz des Ventilators und der Grad der Wärmerückgewinnung.

Dazu die wichtigsten Werte im Überblick:

  • Der Maximalverbrauch einer Abluftanlage darf 0,2 Watt je Kubikmeter pro Stunde nicht überschreiten.
  • Der Wärmebereitstellungsgrad von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung muss mindestens 75 Prozent erreichen.
  • Der Verbrauch der integrierten Ventilatoren bei Lüftungsanlagen mit WRG darf nicht höher sein als 0,35 Watt je Kubikmeter pro Stunde (bei Wärmerückgewinnung ab 75 Prozent) bzw. 0,45 Watt je Kubikmeter pro Stunde (bei Wärmerückgewinnung ab 80 Prozent).

Förderung von Lüftungsanlagen – welche Fördermittel gibt es?

Die Palette der Fördermittel für Lüftungsanlagen reicht von zinsgünstigen Krediten bis hin zu Tilgungszuschüssen und Investitionszuschüssen. Welche Fördermittel Sie beantragen können, hängt von der Art des Baus ab.

So haben Sie beim Neubau lediglich die Möglichkeit, einen günstigen Kredit in Verbindung mit einem Tilgungszuschuss zum energieeffizienten Bauen zu beantragen. Sanierer hingegen erhalten unter gewissen Umständen neben attraktiven Darlehen auch monetäre Zuschüsse in Form eines Investitionszuschusses der KfW.

Förderung für Lüftungsanlagen von der KfW Bank

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die energetische Sanierung eines Wohnhauses durch Förderprogramme zu unterstützen.
Credit: damir spanic / unsplash.com

Sanierung: KFW-Programm „Energieeffizient Sanieren“

Altbau-Sanierung-nach-DIN-1946-6

Innerhalb des KfW-Programmes „Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss 430“ erhalten Sie Zuschüsse für:

  • energetische Einzelmaßnahmen wie kontrollierte Wohnungslüftungen für Ein- und Zweifamilienhäuser. Voraussetzung: Der Bauantrag oder die Bauanzeige für die Wohneinheit oder das Haus in der Sanierung müssen vor dem 01.02.2002 gestellt worden sein.
  • Maßnahmen zur Erreichung des KfW-Effizienzhaus-Standards.

Neubau: KfW-Programm 153 „Energieeffizient Bauen“

Als Fördermittel für Neubau ermöglicht das KfW-Programm 153 „Energieeffizient Bauen“ einen Kredit mit Tilgungszuschuss. Wichtig: Die Finanzierungsmöglichkeiten gelten für energieeffiziente Wohnhäuser (Effizienzhäuser). Die Zusage für eine Förderung hängt also vom Effizienzhausstandard ab.

Um die Voraussetzung zur Förderung gegenüber der KfW nachzuweisen gibt es zwei Möglichkeiten:

  • den rechnerischen Nachweis des Effizienzhaus-Standards inklusive der Anlagentechnik
  • den Effizienzhaus-Nachweis nach Referenzwerten – ohne Berechnung (EnEV-Easy)

Nachweis des Effizienzhaus-Standards inklusive der Anlagentechnik mit Berechnung

Für den rechnerischen Nachweis des Effizienzhaus-Standards gelten folgende Anforderungen:

KfW-Effizienzhaus 40 Plus 40 55 55 Ref.-Werte
QP in % QP REF 40 40 55  –
H´T in % H´T REF 55 55 70  –
Zusätzliche Anforderung Plus Paket  –  – Ref.-Werte

Für die Berechnung des energetischen Niveaus eines KfW-Effizienzhauses sind die Bilanzierungsvorschriften des § 3 Absatz 1 bis 3 Energieeinsparverordnung (EnEV) unter Berücksichtigung der Regelungen dieser Anlage anzuwenden. § 3 Absatz 5 (EnEV-Easy) ist nicht anwendbar.

Mit anderen Worten: Werden die in der Tabelle aufgeführten Werte für das energetische Niveau erreicht, ist die dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung nach dem KfW-Programm 153 förderfähig und Sie können die Förderung beantragen.

Effizienzhaus-Nachweis nach Referenzwerten EnEv-Easy (nur für KfW-Effizienzhaus 55)

Wenn Sie sich bei Antrag auf Förderung für den Nachweis nach Referenzwerten entscheiden, müssen Sie Angaben zu Ihrer Anlagentechnik machen. Dafür gibt es ein Merkblatt von der KfW mit Beispielen verschiedener Kombinationen technischer Anlagen. Dieses Modell zur energetischen Bilanzierung ist optional und kann nur für den Nachweis der Anforderungen zum energetischen Standard KfW-Effizienzhaus 55 gewählt werden.

Um die Förderung einer dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zu erhalten, wählen Sie ein Beispiel, in dem eine zentrale Abluftanlage aufgeführt ist. Bei diesen Beispielen kann eine zentrale Abluftanlage einfach durch eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung im Förderantrag ersetzt werden, die somit uneingeschränkt förderfähig ist. Da grundsätzlich gilt: Dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung sind förderfähig.

Fazit: Wenn Sie die Berechnung als Nachweis des Effizienzhaus-Standards wählen, sind die Anlagenbeispiele nach Referenzwerten aus dem Merkblatt für Sie nicht relevant.

Je nach Ergebnis der Berechnung oder dem Nachweis nach Referenzwerten sind zentrale Abluftanlagen oder auch dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung förderfähig.

Wichtig:
Bund und Länder unterstützen die Installation energieeffizienter Lüftungen mit Wärmerückgewinnung in vielen Fällen. Daher gibt es außer der KfW-Förderung je nach Bundesland weitere Möglichkeiten Fördermittel für Wohnraumlüftungen zu beantragen und die Förderung miteinander zu kombinieren.

Sparen Sie Geld, mit dem guten Gefühl, gut für sich selbst und für die Umwelt zu sorgen!

Förderung von Lüftungsanlagen: Antrag

Unbedingt beachten: Die Fördermittel müssen Sie vor dem Beginn der Bauarbeiten mit Hilfe eines unabhängigen Energieberaters beantragen.

Für die Beratung des unabhängigen Sachverständigen sieht die KfW im Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung 431“ einen zusätzlichen Betrag vor.

Hausbesitzer wenden sich für einen günstigen Kredit an die Hausbank, finanzielle Zuschüsse hingegen können Sie mit der Unterstützung eines zugelassenen Sachverständigen online direkt bei der KfW beantragen.

Titelbild: Cristian Lozan / unsplash.com